Details

Social Media. Sozialisation und Identität


Social Media. Sozialisation und Identität


1. Auflage

12,99 €

Verlag: Grin Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 25.03.2019
ISBN/EAN: 9783668906808
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 14

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 2,0, Universität Stuttgart (Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Organisations- und Innovationssoziologie: Theoretische Perspektiven und Anwendungsfelder, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich scrolle durch meinen Facebook-Feed, sehe Urlaubsbilder meiner Freunde, ein Foto des Essens meiner Tante und welches Konzert meine beste Freundin demnächst besucht. Ich arbeite mich weiter durch die Neuigkeiten und sehe, dass mehrere meiner Bekannten unter einem Post einer Nachrichtenagentur diskutieren. Sie schreiben sachlich, aber die Emojis, die sie ihrem Satz anhängen, lassen zwischen den Zeilen lesen.

Dinge, die man sonst nicht tun würde, wenn man sich als Bekannte über den Weg läuft, denn schließlich hält man ihm nicht direkt seine Fotos unter die Nase oder befragt ihn zu seinem politischen Standpunkt. Wieso werden all diese Informationen geteilt? Welche Gründe hat es, dass man seine Urlaubsbilder öffentlich macht oder warum diskutiert man öffentlich miteinander? Und sind diese Inhalte nicht zu privat? Lassen Social Media die Privatsphäre verschwinden?

Mit diesen Leitfragen wird sich die vorliegende Hausarbeit befassen und Ziel dieser ist es, Antworten zu geben.

In der heutigen Zeit sind Social Media nicht wegzudenken, sie sind kein klassisches Massenmedium, ersetzen diese aber teilweise. Sie erfüllen das Bedürfnis nach persönlicher Identität, nach Integration und sozialer Interaktion, das Bedürfnis nach Information und Unterhaltung. Dank ihnen lassen sich Beziehungen pflegen und knüpfen, man kann der realen Welt für einige Momente den Rücken kehren.

Diese Ausarbeitung erläutert zum Verständnis der Thematik den Einfluss der Gesell-schaft auf die Identität, im Weiteren wird die Entwicklung der Informations- und Wissensgesellschaft näher betrachtet, um dann anschließend Kommunikationsprozesse und -arten im Social Web zu erläutern. Anschließend werden die Identität und Selbstdarstellung im Social Web beleuchtet und in diesem Zusammenhang wird der Aspekt der Privatsphäre erörtert.
Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Soziologie - Individuum, Gruppe, Gesellschaft, Note: 2,0, Universität Stuttgart (Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Organisations- und Innovationssoziologie: Theoretische Perspektiven und Anwendungsfelder, Sprache: Deutsch, Abstract: Ich scrolle durch meinen Facebook-Feed, sehe Urlaubsbilder ...

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren: