cover
Sophie Wörishöffer

Unter Seeräubern und Kannibalen





BookRix GmbH & Co. KG
80331 München

ZUM BUCH

Dies ist die in sich abgeschlossene Fortsetzung des Buches »Kreuz und quer durch Indien«. Kaum aus Indien entkommen, geraten die inzwischen achtzehn Jahre alten Seeleute Richard Wittenberg und Oskar Winter in der malaiischen Inselwelt in eine Vielzahl neuer Abenteuer und Gefahren.

 

EINS

Von einem kräftigen Monsun getrieben näherte sich die Bark ‚Elisabeth‘ der malaiischen Inselwelt. Schon längst war das indische Festland den Blicken der Matrosen entschwunden.

Zwei von ihnen standen im Schatten des vom Wind geblähten Großsegels und blickten zurück in die Fahrtrichtung, aus der das schlanke wendige Schiff herkam.

„Hol’s der Teufel, Oskar“, sagte der Kräftigere von beiden, ein blonder Hamburger Seemann von etwa achtzehn Jahren namens Richard Wittenburg, „es war soweit ganz schön in Indien und wir haben dort eine Menge abenteuerlicher Dinge erlebt, während wir in den letzten Monaten kreuz und quer durchs Land zogen. Aber die Planken eines Schiffes sind mir auf die Dauer doch lieber als der Rücken eines Elefanten.“

Sein gleichaltriger Gefährte und Landsmann Oskar Winter nickte und erklärte nachdenklich: „Recht hast du, Richard, ich habe dieses Land der Fakire, Tempel und Schlangen auch allmählich satt. Wir wollen nur hoffen, dass unser englischer Käpten seine Handelsfahrt durch die malaiischen Inseln bald beendet hat und dann möglichst schnell Kurs auf Europa nimmt. Fast ein Jahr bin ich schon von zu Hause fort und habe manchmal tüchtig Heimweh, du auch?“

„Na es geht“, antwortete Richard mit einem etwas wehmütigen Zucken um den Mund. „Was habe ich schließlich in Hamburg zu versäumen? Du hast immerhin deine Eltern, deine Geschwister dort. Aber ich, wer wartet auf mich? Für das Waisenhaus, in dem ich meine Kindertage verbracht habe, bin ich allmählich zu alt geworden. Aber das ist schon richtig, ich wäre auch ganz froh, wenn wir diese Inseln hinter uns hätten. Es sollen sich hier, wie man mir in Bombay erzählte, eine Menge Seeräuber herumtreiben, Malaien, Chinesen und so weiter, allerhand zweifelhaftes Volk. Und Kannibalen soll es auch noch auf manchem sonst ganz netten Inselchen geben. Du hast doch von den Kopfjägern von Borneo, den Dajaks, gehört? Der Steuermann erzählte mir gestern heitere Dinge von diesen wilden Burschen, für die es kein größeres Vergnügen geben soll, als die Köpfe von Weißen und Malaien an ihren Haustüren aufzuhängen. Hm, die Dajaks werden wir ja noch kennen lernen, wenn wir in Borneo anlegen. Aber schließlich blieb uns nichts anderes übrig, als bei der ,Elisabeth‘ anzuheuern. Wir konnten ja nicht ohne Arbeit und Geld monatelang in Bombay auf der faulen Haut liegen und auf das nächste Schiff warten, das direkt nach Hamburg fährt. Verflucht, ich traue diesen Malaien nicht, sieh dir nur den Burschen da an, wie er uns misstrauisch von der Seite anstarrt. Jetzt grinst er sogar noch in sich hinein.“

Diesen Worten folgte eine Pause, während der Richard einem Manne nachsah, der mit einem großen Korb beladen über das Verdeck ging. Es war ein Malaie, ein untersetzter breitschultriger Bursche, dessen schwarze Augen unter gleichfarbigem, straff herabhängendem Haar blitzend hervorschauten, ein Eingeborener der Nikobarinseln, der auf der Bark als Koch angestellt war. Palo sprach nur das Unerlässlichste, hatte sich keinem der Matrosen angeschlossen und schien im Ganzen ein mürrischer Geselle zu sein, aber er beobachtete alles; was auch vorgenommen wurde, seine dunklen Augen sahen alles.

„Ich mag ihn nicht“, flüsterte Richard, „er hat einen falschen Blick.“

„Aber er kocht ausgezeichnet – und das ist für uns die Hauptsache.“

„Namentlich bei der harten Arbeit in diesen sturmreichen Gewässern!“

Sie gingen auseinander, der eine, um den Dienst in den Masten wahrzunehmen, der andere, um alte Segel zu flicken. Kapitän Vaughan war ein sehr gütiger Gebieter, aber er hielt auf Ordnung und geriet in den höchsten Zorn, sobald irgendwelche Nachlässigkeiten an den Tag kamen – aus diesem Grund hatte er den malaiischen Koch besonders gern und ließ ihn das auch häufig merken.

„Palo ist pünktlich wie ein gutes Uhrwerk“, sagte er einmal, „mit dem Glockenschlag steht das Essen bereit, und immer vorzüglich gekocht. Der schwarzköpfige Bursche gefällt mir sehr, alles an ihm glänzt von Sauberkeit.“

Nesbitt, der erste Steuermann, schüttelte den Kopf. „Als der einzige Malaie an Bord ist er ohnmächtig, Sir – sonst würde ich gerade ihn sehr scharf beobachten. Palos immer geschlossene Lippen verbergen ein Geheimnis.“

Der Kapitän lachte. „Sie verabscheuen die gelben Schlauberger, Nesbitt!“

„Und Sie vertrauen den Menschen im Allgemeinen viel zu leicht, Sir, nehmen Sie mir das nicht übel.“

„Keineswegs. Aber ich sehe nicht ein, weshalb man über schlimme Zufälle nachgrübeln soll, ehe sie eingetroffen sind. Palo kann uns das Schiff nicht in die Luft sprengen.“

„Übrigens“, setzte er hinzu, „lassen Sie für die Nacht alles Leinen wegnehmen, Nesbitt, es gibt wieder einmal eine gehörige Mütze voll Wind.“

,All right, Sir!“

Der Befehl wurde vollzogen. Dunkle Wolken jagten über den Himmel, ein feiner Regen stäubte den Matrosen in das Gesicht, und wie vom bösen Feind getrieben, flog die Bark durch das zischende, brodelnde Wasser.

Zuweilen schlug eine besonders hochgehende Woge über Deck, und es gab alle Hände voll zu tun, um den entstandenen Schaden wieder auszubessern.

Ein abscheuliches Wetter! Der Kapitän war entweder an Deck oder er saß bei den Karten, blass vor Aufregung der vielen umliegenden Inseln wegen. Wenn das Schiff von der Brandung erfasst und gegen den Strand geworfen wurde, so war es verloren.

Zuweilen kamen grüne, hochbewaldete Küsten in Sicht, dann verschwanden sie wieder wie die Bilder eines unruhigen Traumes. Haushohe Brandungswellen peitschten hier und da einen langgestreckten kahlen Strand, an dem zahllose Vögel nisteten, dann hüllten Schaum und Wogenschauer das Ganze in ihre weißen wallenden Schleier, und der Kapitän strich langsam mit der Rechten über die Stirn.

„Gottlob, wieder an einer dieser gefährlichen Inseln vorbei!“

In einer Nacht voll Regen und jäh auftauchender Kälte erhob sich das Toben des Windes zum Sturm. Es war so dunkel, dass man auf zwei Fuß Entfernung keinen Gegenstand mehr unterscheiden konnte; alle Lampen flogen zerschellt aus ihren Haltern, was nicht niet- und nagelfest war, wurde über Bord geschleudert.

Aber Kapitän Vaughan lächelte trotzdem. „Wir sind jetzt an den kleinen Inseln vorüber“, sagte er, „mag uns nun der Sturm in voller Fahrt nach Sumatra jagen – ich bin’s zufrieden.“

Die kahlen Masten starrten in das Dunkel empor, ächzend und knarrend bogen sich die Taue. An Deck nützte nur der Mann beim Ruder etwas, sonst niemand; in dem Toben des Wetters konnte weder gearbeitet noch Ausschau gehalten werden. Man musste es auf einen Zusammenstoß mit einem anderen Schiff ankommen lassen, denn es war unmöglich, etwas zu sehen, geschweige denn rasch auszuweichen.

Kreischend schossen in der schwarzen Nacht die großen Seevögel mit ausgebreiteten Flügeln über die Mastspitzen hin; kaum einer von der Mannschaft schlief, alle Herzen klopften schneller während dieser schauerlichen Fahrt durch die hohle rollende See.

Einige Stangen und Spieren waren schon über Bord gegangen, der an Deck liegende Notmast rasselte in seinen Eisenklammern wie ein lebendes gefangenes Wesen, das nach Befreiung ringt, von der Kapitänskajüte hatte der Sturm eine Seite der Tür weggerissen – plötzlich aber erscholl, bald nach Mitternacht, ein donnerndes Poltern, das kurz andauerte und dann mit einem Sturz in das Wasser endete.

Irgendein schwerer Gegenstand war vom Sturm über Bord gefegt worden.

„Es können nur die Trinkwassertanks sein“, flüsterte Richard, der im Logis zunächst der Tür lag. „Eine schöne Bescherung!“

In diesem Augenblick streifte ein fremder Körper sein Gesicht, er griff zu, aber ohne etwas zu erfassen. „Wer ist da?“, rief er laut.

Keine Antwort.

„Wer sollte hierher kommen?“, meinte ein anderer. „Man hörte auch keine Schritte.“

„Einerlei. An mir ging jemand vorüber.“

„Vielleicht war’s eine Ratte“, meinte die andere Stimme. „Verdammte Nacht das!“

Während dieser kurzen Unterhaltung lag Palo, der Malaie, in seiner Koje, und um den sonst so fest geschlossenen Mund spielte ein frohlockendes Lächeln. Er konnte es unter dem Schutz der Nacht wagen, diesen Triumph zu zeigen – kein Auge vermochte ihn zu beobachten.

Das Schiff ächzte in allen Fugen. Die Vögel kreischten, und der Sturm heulte. Bleiern langsam schlichen den Leuten die Stunden.

Beim ersten Tagesgrauen legte sich, wie gewöhnlich, die Wut der Elemente, aber eine neue Gefahr war an die Stelle der früheren getreten. Beide Tanks fehlten.

Kein Tropfen Wasser an Bord – ein höchst beunruhigender Verlust.

Der Kapitän stampfte vor Zorn mit dem Fuß. „Die Bolzen können nicht ordentlich befestigt gewesen sein“, rief er, „der Teufel soll eure Nachlässigkeit holen, ihr faulen Gesellen. Jetzt vergeht der ganze Tag unter unfreiwilligem Fasten, und abends können wir dann die Nikobarinseln anlaufen, um nur erst einmal etwas Wasser zu erlangen! Zwei Tage unnütz versäumt!“

„Vorwärts!“, fügte er hinzu. „Holt alle Fässer und Flaschen aus dem Raume hervor. Bei den vertrackten Malaien kann ich keine Tanks wiederkaufen!“

Er blieb während des ganzen unangenehmen Tages in seiner Kajüte; erst am Abend, als die Insel Groß-Nikobar in Sicht kam, erschien er und gebot, den passendsten Landungsplatz anzulaufen. Zugleich erhielt die Mannschaft den Befehl, sich zum Aufsuchen von Trinkwasser im Innern der Insel bereit zu halten.

„Palo!“, rief der Kapitän.

„Sir!“

„Ist diese Insel deine Heimat? Bist du mit Land und Leuten bekannt?“

Der Malaie schüttelte den Kopf. „Nein, Sir, die Hütte meiner Eltern stand auf Katschall.“

„Du kannst also den Matrosen hier nicht als Wegweiser dienen, du kennst im Innern der Insel weder Flüsse noch Quellen?“

„Nein, Sir!“

Der Kapitän und Mr Nesbitt wechselten einen schnellen Blick. „Sehen Sie wohl!“ sagte der eine, und: „Ich bin keineswegs überzeugt!“ der andere.

Palo konnte wieder gehen, seinen Betel kauen und mit verschränkten Armen auf seiner Schiffskiste sitzen. Da das Wasser fehlte, so gab es für ihn nichts zu tun.

Mit dem Einbruch des Abends begann abermals das Singen und Sausen des Sturmes. War schon die vorige Nacht eine höchst unangenehme gewesen, so wurde diese zweite geradezu schrecklich. Es fand sich keine auch nur einigermaßen geschützte Stelle, an der das Schiff Anker werfen konnte, noch weniger aber durften sich die Boote in den Gischt hinauswagen. Obgleich keine Brandung den Strand umbrüllte, so ging doch das Meer für jeden solchen Versuch viel zu hoch.

Die Bark wurde backgelegt, unbarmherzig zerrten die Elemente den schlanken Bau bald vor-, bald rückwärts, bis endlich unter den Qualen des Durstes und des beständigen Wartens abermals der Morgen dämmerte. Ein ziemlich breiter Fluss rollte, zwischen Gebirgshäuptern aus dem Wald hervorbrechend, seine Wogen in das Meer hinab, während eine klippenfreie Bucht der Bark gestattete, in ihrem Schutz Anker zu werfen.

Mr Nesbitt ließ die beiden Geschütze gegen den Strand kehren und sechs Kugelbüchsen bereit legen, die eine Hälfte der Mannschaft musste mit Fässern und Eimern im großen Boote an Land gehen, die andere blieb zur Bedeckung des Schiffes zurück; auf Palo achtete keiner. Er schien sich um die ganze Sache nicht im Mindesten zu bekümmern.

Der Strand bot ein Bild des stillsten Schöpfungsfriedens. Bis an die Wassergrenze hinab hatten Strandläufer und Regenpfeifer ihre Nester erbaut, große Eidechsen sonnten sich faul im Lichte des jungen Tages, und Schildkröten wanderten kriechend über den Sand. Weiter hinauf begann der Wald mit seinen zahllosen größeren und kleineren Tieren, Papageien, wunderbar schönen Hühnern, Tauben, Zuckervögeln, Fasanen und Pfauen sowie ganzen Horden von Affen, wilden Katzen und anderem kleinen Raubzeug. Die ausgesuchtesten Blumen und Früchte wuchsen überall, sodass wenigstens der brennende Durst einigermaßen gestillt werden konnte.

Das Hauptsächlichste indessen, das Wasser, fehlte vorläufig noch ganz, denn die See spülte an der Mündung des kleinen Flusses ihre gewaltigen Wellen so weit landeinwärts, dass alles ungenießbar wurde. Weiterhin versperrten die letzten Ausläufer der Gebirge den Weg.

Eine große Schildkröte musste zunächst ihr Leben lassen, Körbe voll Austern wanderten zurück zum Schiff, dann suchten die Matrosen den schroffen Felsen zu umgehen. Keine Spur einer menschlichen Nähe war weit und breit zu entdecken.

Palo saß noch immer mit verschränkten Armen auf seiner Schiffskiste und lächelte in sich hinein.

„Ist die Insel stark bevölkert?“, fragte ihn der Kapitän.

„Weiß nicht, Sir.“

Mr Nesbitt streifte ihn mit einem nichts weniger als schmeichelhaften Blick. „Wer die Bolzen aus den Lagern der beiden Tanks gezogen hat, weißt du vermutlich auch nicht, Bursche?“

„Nein, Sir!“

Es lag etwas Teuflisches in dem Behagen, womit Palo dem heißblütigen Schotten ins Auge sah.

Mr Nesbitt schlug mit der flachen Hand auf eines der beiden Geschütze. „Aber diese Dinger kennst du, nicht wahr, Kerl? Hüte dich, weiße Männer herauszufordern!“

„Steuermann“, begütigte der Kapitän, „er hat ja nichts getan!“

„Einerlei, sein Gesicht ist das eines Schurken.“

Palo blieb bei seinem unangenehmen Lächeln; er kaute Betel und sah zum Lande hinüber.

Die Matrosen waren vom Schiff aus nicht mehr zu erblicken. Während einige weiter gegen den oberen Lauf des Flusses hin vordrangen, um erst einmal reines süßes Wasser zu erhalten, vergnügten sich andere mit der Jagd, und zwar desto eifriger, je weniger sie von der Sache verstanden.

„Sieh! Sieh!“, rief einer. „Welch sonderbares Tier steht da in der Pfütze!“

„Ein Schwein! Hurra, wir können gerade frischen Braten gebrauchen?“

„Du Narr, es ist ein Hirsch, das sieht man doch auf den ersten Blick!“

„Ein Hirscheber“, belehrte Oskar, der längst für das ‚lebendige Nachschlagebuch‘ des Schiffes erklärt worden war. „Trefft ihn gut!“

Drei Kugeln pfiffen durch die Luft, aber ohne dem harmlosen Rüsselträger im Allermindesten zu schaden. Er verschwand schleunigst, und die betroffenen Schützen eilten ihm nach, so schnell sie konnten.

Mit ihnen hüpften von einem Baum zum andern die Affen, schwirrten Vögel ohne Zahl. Das fröhliche Gelächter der jungen Leute schallte durch die grüne Einsamkeit.

Unterdessen hatte die zweite Abteilung eine Stelle gefunden, wo sich die mitgebrachten Fässer bequem füllen ließen. Zuerst tranken alle nach Herzenslust, dann tauchten sie die Eimer ein und begannen das klare Nass zu sammeln. Die beutelosen Jäger stießen zu ihnen, wurden geneckt und neckten wieder, dann verteilte man die Gefäße, um den Rückweg anzutreten. Der Marsch musste ohnehin zweimal gemacht werden.

Als sich der Erste mit dem Fässchen auf der Achsel und dem Gewehr in der anderen Hand umwandte, um durch die überall sehr dichten Gebüsche wieder zum Strande zu gelangen, da blieb er plötzlich erschreckend stehen und von seinen Lippen rang sich ein Ausruf, der wie die größte Bestürzung klang. „Alle Donnerwetter!“, murmelte er.

Vor ihm blitzten die Augen eines Malaien, in dessen Gürtel der berüchtigte malaiische Dolch, der Kris, stak und der außerdem eine Büchse auf der Schulter trug – aber nicht das allein, wie durch Zauberei, wie aus dem Boden auftauchend, erschienen Dutzende von Gelben. Die Weißen waren vollständig umzingelt.

„Ich bin der Radscha von Groß-Nikobar“, sagte in gebrochenem Englisch würdevoll der Erste. „Wer seid ihr?“

Die Matrosen sahen einander verdutzt an. „Wir haben bei dem letzten Sturm unsere Tanks verloren“, antwortete einer, „deshalb warfen wir hier Anker, um etwas Wasser zu erlangen.“

Richard hatte sich die Reihen der Malaien näher betrachtet; es wurde ihm sofort klar, dass an eine Verteidigung leider durchaus nicht zu denken war.

„Höre mich an, Radscha von Groß-Nikobar“, mischte er sich in das Gespräch, „wir werden uns gewiss verständigen. Du willst jedenfalls das Wasser, welches hier fließt, als dein Eigentum betrachten und verlangst dafür Bezahlung. Ist es nicht so?“

Der Malaie wiegte den Kopf. „Wie du sagst, Faringi. Ich verlange einen Preis.“

„Gut, dann folge uns zum Schiffe. Der Kapitän gibt dir das Geld.“

Aber der Malaie rührte sich nicht. „Legt nur die Fässer ab“, sagte er, „für Wasser wird schon gesorgt werden. Ihr müsst uns jetzt folgen.“

„Wohin?“, rief Richard.

„Das findet sich. Wenn ihr gehorsam seid, so soll euch nichts geschehen – ein Radscha gibt sein Wort.“

Der Gelbe legte dabei die Hand wie zufällig an den Kris, als wolle er sagen: „Im entgegengesetzten Fall erwartet euch das Schicksal des Krieges.“

„Was willst du denn von uns, Radscha?“, rief Oskar. „Denkst du uns zu Gefangenen zu machen? Sollen wir nicht wieder an Bord zurückkehren?“

Der Gelbe ließ die Frage unbeantwortet. „Vorwärts!“, befahl er.

Seine Begleiter, die in allen Büschen hinter ihm standen, alle Wege sperrten und immer zahlreicher auftauchten, alle diese verschlagenen Gesichter kamen zum Vorschein, und bald umzingelten mehr als fünfzig Bewaffnete die sechs Weißen. Sie mussten sich die Kugelbüchsen aus den Händen und die Fässer von den Schultern nehmen lassen, ohne etwas dagegen tun zu können.

Einer der Leute versuchte es zwar; er streckte voll unbezähmbarer Wut den ersten besten Gelben mit einem regelrechten Boxerstoß in den Sand, aber dieser Ausfall bekam ihm übel. Im Augenblick waren seine Arme mit Bastseilen auf den Rücken gefesselt, sodass er bei dem nun folgenden Geschwindmarsch überall stolperte und einen höchst beschwerlichen Weg hatte, wobei ihm bei jeder Verzögerung ein tüchtiger Puff in den Rücken an das Verbrechen erinnerte, das er gegen einen der Untertanen des Radscha begangen hatte.

Während die anderen Weißen unruhig und voll böser Ahnungen schwiegen, bemühte er sich, alle Verwünschungen hervorzusprudeln, deren er sich im Augenblick erinnern konnte. „Gelbe Zitronen“, schrie er, „Affen Ihr alle! Bei Golly, es soll eins von Ihrer Majestät Kriegsschiffen hierher kommen und die ganze Insel vom Erdboden vertilgen. Ihr Räuber, ihr Mörder, lasst mich frei, und ich will euch zeigen, was meiner Mutter Sohn leisten kann!“

Aber keiner von den Gelben bekümmerte sich um diesen Ausbruch des Zornes; sie schritten hinter ihren Gefangenen her und schwiegen, bis nach schneller Wanderung durch das Gebirge eins ihrer Dörfer erreicht war.

Es stand im Tale und gewährte einen sehr friedlichen Anblick. Jedes Haus ruhte auf Pfählen von etwa zwei Metern Höhe, die Wände bestanden aus Bambusstäben, das Dach aus getrockneten Atapblättern. Unter einer derartigen Wohnung, auf dem Boden, wuchs dichtes Gebüsch, das in diesen ungesunden Gegenden dazu dient, die gefährlichen Ausdünstungen der Erde in sich aufzunehmen und ihre Wirkung abzuschwächen.

Der Eingang befand sich hoch oben, und eine Leiter aus Kokosfasern hing herab, um den Zutritt zu ermöglichen. Vor den Häusern lagen die Arbeitsplätze der Männer, meistens Feuerstellen auf zusammengetragenen Steinen und ein größeres, plattgeschliffenes Felsstück, das als Amboss diente.

Man sah an unbedeutenden Glutpfannen mit wenigen, höchst einfachen Geräten die Leute als Gold- und Waffenschmiede arbeiten, andere so feine Gewebe verfertigen, dass das Auge durch die Schönheit unwillkürlich gefesselt wurde. Die Frauen bearbeiteten die Blätter und Fasern verschiedener Palmenarten, die zum Dachdecken benutzt wurden, und selbst Kinder mussten bei diesen Beschäftigungen zur Hand gehen.

An den Hügeln weideten hübsche Ziegen und viele gelbe Ochsen, hier Karabauen genannt.

Als die Weißen erschienen, zogen sie aller Blicke sogleich auf sich; es war eine Doppelreihe lautlos staunender Menschen, die sie durchschreiten mussten, aber trotzdem fragte kein Einziger oder erlaubte sich irgendeine Beleidigung. Unangefochten gelangten die Matrosen zu einem einzeln stehenden, wenigstens vier Meter über dem Erdboden erhöhten Hause, das man ihnen als Wohnung anwies.

Ein großes Bambusgefäß mit frischem Wasser wurde hinaufgebracht, ferner eine Anzahl Matten und eine Mulde, die gekochten Reis sowie ein tüchtiges Stück Fleisch enthielt. Dann zog der Radscha in höchsteigener Person die Leiter weg.

In der offenen Tür stehend bat ihn Richard um einen kurzen Bescheid. „Wie lange sollen wir hier gefangen bleiben?“ fragte er.

„Bis morgen früh“, war die trockene Antwort.

„Und dann kommen wir zu unserm Schiff zurück.“

„Ja.“

Mehr war aus dem schweigsamen Würdenträger nicht herauszubringen. Er entfernte sich und ließ die Gefangenen allein. Um das Gebäude herum lagen spitze, wohl absichtlich dort zusammengetragene Kiesel; sie konnten deshalb nicht daran denken, in einem unbewachten Augenblick einen kühnen Sprung zu wagen, es wäre ihr sicherer Tod gewesen!

Der Gefesselte sprach zuerst, oder vielmehr, er sprach immer noch, nur jetzt in einem etwas veränderten Tone.

„Mache mir doch einmal einer die Flossen frei!“

Oskar zerschnitt die Bande, und jetzt fuchtelte der Sohn Altenglands gleich einem Besessenen mit beiden Armen in der Luft umher. „Solche Schinder“, rief er, „solche Haifische und Gaudiebe! Was wollen die Seeräuber von uns? Jesus, mein Heiland, ich glaube, sie essen Menschenfleisch!“

Ein unangenehmes Schweigen folgte diesen Worten. Dergleichen spukte damals noch in den Köpfen aller Seeleute, man wusste, dass es hier und da geschah, und der Gedanke daran ließ das Blut in den Adern erstarren.

„Der Radscha sagte aber doch, dass man uns morgen wieder an Bord brächte“, warf endlich Oskar ein. „Er ist der Gebieter dieser Insel!“

„Ein gelber Halunke mag er sein! Herauskommen soll er und sich ohne sein verdammtes Schnappmesser Mann an Mann gegen mich stellen, dann kann er erfahren, was ein richtiger englischer Boxkampf ist. Segne meine Seele! Wenn seine Spinnengewebe von Knochen nicht nummeriert sind, so findet er sie nimmer wieder zusammen.“

Nach diesem gewaltigen Zornesausbruch schob er seinen Kautabak in die andere Ecke des Mundes und machte eine kleine Pause, um sich zu erholen.

Richard zuckte die Achseln. „Was hilft der Ärger?“, sagte er. „Wir müssen sehen, wie wir durchkommen. Wenn ich nur wüsste, was die Malaien eigentlich wollen?“

„Vielleicht eine Lösegeld!“, rief jemand.

„Das wird der Kapitän ohne Zweifel bezahlen.“

„Ich glaube es auch – lasst uns also die Hoffnung nicht voreilig aufgeben.“

Er trat zurück, um sich nach dem langen Marsche ein wenig auszuruhen, aber bei dieser Bewegung brachte er die ruhelose Zunge des Kameraden wieder in Gang.

„Bei Golly“, rief der, „hier schwankt der ganze Fußboden! Segne meine Seele, wir purzeln elend hindurch und brechen das Genick. Vielleicht ist das die Art und Weise der gelben Schufte, um Gefangene zu schlachten!“

Er ging so vorsichtig, als habe er Glatteis unter den Füßen, bis zur Mitte des stattlichen Raumes, dann hüpfte er ein wenig empor, sodass der ganze Bau schaukelte und das Wasser im Bambuseimer nach allen Seiten über den Rand floss.

„Schauderhaft!“, rief er. „Du, Oskar, Klugschnabel, was bedeutet es?“

„Dass die Malaien keine Bretter besitzen, mein Junge, woher sollten sie dazu die Sägen nehmen? Der Fußboden ist aus Bambusstäben geflochten, deshalb schwankt er.“

„Das ist aber auch sogar notwendig“, setzte Richard hinzu. „Bei den häufigen Erdbeben dieser Gegenden würden festgebaute oder wohl gar steinerne Häuser zusammenstürzen und ihre Bewohner erschlagen – die Bambushütten dagegen biegen sich mit jeder Schwingung und fallen später von selbst in ihre Lage zurück.“

„Oh Jesus, also auch Erdbeben gibt es!“

Oskar hatte durch eine kleine Spalte der Rückwand gesehen und winkte jetzt seinen Gefährten. „Was liegt da unter dem offenen Schuppen?“, flüsterte er.

„Menschenfleisch?“, fragte der Engländer. „Das meinige verkaufe ich teuer.“

„Ach, dummes Zeug! Sieh einmal her, Richard!“

Der Gerufene trat hinzu. „Das sind Einzelteile eines Schiffes!“, rief er, „aber keines malaiischen. Beim Himmel, ich glaube, da steht sogar auf einer Planke ein deutscher Name!“

„Eng–“, las er. „Schade, schade, die Wand hindert mich, mehr zu erkennen.“

„Dem soll bald abgeholfen sein!“

Oskars Messer trennte mit gewaltigem Ruck die Bambusstäbe. Derbe Fäuste rissen das entstandene Loch größer und bald hatten die dreisten Zerstörer Platz genug, um die ganzen Köpfe hindurchzustecken. „Engellina!“, las Oskar. „Ein deutsches Schiff also!“

„Hallo – und da unten schimmert es rot-weiß. Wahrhaftig, das Hamburgische Wappen!“

Es lief den jungen Leuten kalt durch alle Adern. Vor zwei Jahren war die ‚Engellina‘ als verschollen angemeldet, die Versicherungsgesellschaft hatte das Schiff bezahlt, und die Frauen und Mütter seiner Besatzung trugen schwarze Trauerkleider. Wo mochten jene braven Männer ihr Grab gefunden haben?

„Hölle und Teufel“, sagte halblaut der Engländer. „Wo sind die Leute vom Schiff? Gefressen, sage ich euch, verzehrt, von den Seelenverkäufern als Karbonaden und Beefsteaks. Segne meine Seele, das ist ein Jammer!“

Richard fuhr mit der Hand durch das Haar. „Sie sind ermordet!“, sagte er nachdrücklich, „aber das andere ist Unsinn. Seht, da liegen auch ein paar Tanks – alles von der Engellina!“

„Schauderhaft!“, sagte leise eine Stimme – und dann wurde es still in dem Bambusgebäude. Sie sprachen nicht mehr, weil die Beklemmung zu schwer auf aller Herzen lag …