Cover

Susanne Doser

30 Minuten

Interkulturelle Kompetenz

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Umschlaggestaltung: die imprimatur, Hainburg

© 2006 GABAL Verlag GmbH, Offenbach

Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags.

Hinweis:

ISBN Buchausgabe: 978-3-86936-397-4

In 30 Minuten wissen Sie mehr!

Dieses Buch ist so konzipiert, dass Sie in kurzer Zeit prägnante und fundierte Informationen aufnehmen können. Mithilfe eines Leitsystems werden Sie durch das Buch geführt. Es erlaubt Ihnen, innerhalb Ihres persönlichen Zeitkontingents (von 10 bis 30 Minuten) das Wesentliche zu erfassen.

Kurze Lesezeit

In 30 Minuten können Sie das ganze Buch lesen. Wenn Sie weniger Zeit haben, lesen Sie gezielt nur die Stellen, die für Sie wichtige Informationen beinhalten.

• Alle wichtigen Informationen sind blau gedruckt.

 

Zahlreiche Zusammenfassungen innerhalb der Kapitel erlauben das schnelle Querlesen.

image

• Ein Fast Reader am Ende des Buches fasst alle wichtigen Aspekte zusammen.

Inhalt

Vorwort

1. Die interkulturelle Herausforderung

Die Notwendigkeit internationalen Handelns

Der Begriff Kultur

Interkulturelle Fehlinterpretationen

2. Interkulturelle Kompetenz

Deutsche Werte und Verhaltensmerkmale und deren Auswirkungen im internationalen Umfeld

Werte in unterschiedlichen Kulturkreisen

3. Kommunikation und Ausdruck im interkulturellen Alltag

Verbale Kommunikation

Nonverbale Kommunikation

4. Test: Selbsteinschätzung

Individualismus und Kollektivismus

Aufgaben- und Beziehungsorientierung

Partikularismus und Universalismus

Gleichheits- und Statusorientierung

Direkte und indirekte Kommunikation

Monochroner und polychroner Umgang mit Zeit

Flexibilitäts- und Sicherheitsorientierung

5. Interkulturelle Wirtschaftskommunikation

Kulturabhängige Arbeitsweisen

Kulturabhängige Präsentationserwartungen

Kulturabhängige Abläufe von Meetings

Kulturabhängige Führungserwartungen

Multikulturelle Teams

6. Ausgewählte Länderprofile

USA

Mexiko

Saudi-Arabien

Indien

China

Fast Reader

Antworten

Die Autorin

Literaturverzeichnis

Vorwort

Immer schon reisten Eroberer und Kaufleute, Missionare und Gesandte, Forscher und Abenteurer in ferne Länder. Den Daheimgebliebenen schrieben sie ihre Abenteuer auf und schilderten ihre Begegnungen mit dem Fremden durch die eigene „Kulturbrille“, was nicht selten zu Verzerrungen führte.

Dieses Buch soll Ihnen eine Landkarte sein und helfen, Ihre eigenen interkulturellen Erfahrungen, Gedanken und Gefühle zu erkennen und festzuhalten.

Der Umgang mit Menschen anderer Kulturen, ihre Verhaltens- und Denkweisen lösen in uns nicht selten Verwirrung und Erstaunen aus, wenn sie uns nicht sogar schockieren.

In jeder Kultur haben Menschen ihre eigene Art und Weise, sich auszudrücken, Ärger zu zeigen, mit Traurigkeit umzugehen, Konflikte zu schlichten, Respekt, auch Liebe zu zeigen oder mit Sexualität umzugehen.

Ziel dieses Buches ist es, Ihre interkulturelle Kompetenz zu erweitern und Sie stärker für Unterschiede zu sensibilisieren, Ihre Wahrnehmung für Werte und Normen anderer Kulturen zu schulen, sie zu respektieren, zu tolerieren und bei Bedarf auch leben zu können.

Ausländer, die in Deutschland leben, und Deutsche, die im Ausland leben bzw. lebten, berichten Ihnen von ihren Erfahrungen. Diese Informationen, Übungen und die Darstellung der Forschungsergebnisse von Fachleuten sollen Ihnen helfen, sich im internationalen Umfeld sicher und erfolgreich zu bewegen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß auf Ihrer „Reise“ durch dieses Buch und auf Ihrem Weg zu mehr interkultureller Kompetenz.

Bon voyage!

Susanne Doser

1. Die interkulturelle Herausforderung

Selten handeln Menschen willkürlich und spontan. Das Verhalten ist immer auch von den in der Gesellschaft geltenden und gelebten Werten und Einstellungen geprägt. Nur wer diese kennt, ist in der Lage, die Erwartungen der anderen Kultur und deren Verhaltensweise vorherzusehen. Ebenso gibt es für das Verhalten eines Menschen immer einen guten Grund. Die Erkenntnis darüber hilft, sich anzupassen und erfolgreicher in der neuen Kultur zu leben und zu arbeiten.

1.1 Die Notwendigkeit internationalen Handelns

Aufgrund zunehmender Internationalisierung sind Unternehmen gezwungen, sich mit fremden Ländern, Kulturen, Wirtschafts- und Sozialsystemen auseinanderzusetzen. Unternehmenskulturen werden von den Menschen geschaffen, die ihre Werte und Verhaltensweisen in Unternehmen tragen.

Die Fach- und Führungskräfte international operierender Unternehmen haben erkannt, dass sie nicht nur über juristischen, fachlichen und wirtschaftlichen Sachverstand und Fremdsprachenkenntnisse verfügen müssen, sondern dass es ebenso wichtig ist, das eigene Verhalten an interkulturellen Standards ausrichten zu können. Dies fördert ein erfolgreiches Agieren in einer fremdkulturell geprägten Umwelt.

 

Wer als Unternehmen international bestehen will, muss vorausschauend einschätzen können, welche Auswirkungen kulturelle Unterschiede auf die Kommunikation im Allgemeinen, auf Managementpraktiken, individuelle Arbeitseinstellungen oder Verhandlungsführung haben.

image

1.2 Der Begriff Kultur

Es gibt viele Kulturdefinitionen. In diesem Buch betrachten wir jedoch weniger Musik, Kunst oder Literatur, sondern Einstellungen, Glauben, Werte und Verhalten. Verschiedene Modelle wurden bereits zur Darstellung von Kultur entwickelt. Ein sehr bekanntes Modell ist das des kulturellen Eisbergs. Ein Eisberg hat eine sichtbare Spitze, die über der Wasseroberfläche liegt. Ein wesentlich größerer Teil des Eisbergs jedoch, der nicht sofort sichtbare Teil, liegt unterhalb der Wasseroberfläche. Man kann also sagen: Kultur hat einige sichtbare, sofort erkennbare Aspekte und andere, die man nur vermuten und intuitiv erahnen kann.

Kultur ist wie ein Eisberg mit sofort sichtbaren Aspekten und den weit größeren unsichtbaren unterhalb der Wasseroberfläche.

Stoßen zwei Eisberge aufeinander, so entstehen Konflikte. Diese Konflikte liegen zumeist im Bereich unterhalb der Wasseroberfläche.

Übung

Die aufgelisteten Aspekte sind Kulturmerkmale. Übertragen Sie die Nummern der Aspekte, von denen Sie glauben, dass sie sichtbar sind, in den oberen Teil des Eisbergs (oberhalb der Wasseroberfläche). Die Aspekte, von denen Sie glauben, dass sie unsichtbar sind, tragen Sie in den unteren Teil des Eisbergs (unterhalb der Wasseroberfläche) ein.

image

(Mögliche Antworten finden Sie hier)

 

Es besteht eine Beziehung zwischen den Aspekten, die oberhalb der Wasseroberfläche liegen, und den Aspekten unterhalb der Wasseroberfläche. In den meisten Fällen beeinflussen die Aspekte unterhalb der Wasseroberfläche die oberhalb liegenden. So beeinflussen beispielsweise die Essgewohnheiten die Speisen oder der religiöse Glaube dessen Rituale.

image

1.3 Interkulturelle Fehlinterpretationen

Wann und wie lernen Menschen, was gut und was böse ist? An welchen Strukturen orientieren Sie sich?

In der Kindheit werden die Grundmuster kultureller Verhaltensweisen, Werte und Glaubenssätze erlernt. Der Vorgang des Lernens, auch bekannt als kulturelle Konditionierung, verläuft in allen Kulturen ähnlich.

Von klein auf lernen wir geltende Werte, Glaubenssätze und Verhaltensweisen. Dies erklärt, warum Menschen aus verschiedenen Kulturen auf ein und dieselbe Situation unterschiedlich reagieren und doch absolut davon überzeugt sein können, dass ihre Handlungsweise die richtige ist.

Je nachdem wie wir gelernt haben zu sehen, riechen, fühlen, schmecken und hören, nehmen wir unsere Umwelt wahr. Unser Gehirn interpretiert die Wahrnehmung basierend auf den gelernten Mustern und liefert uns so unsere einzigartige Realität.