Über dieses Buch

Cover

Zum ersten Mal erzählt Galsan Tschinag über seine Arbeit als Heiler, der das Wissen seines Volkes nach Europa bringt. Mit Klaus Kornwachs, Technikphilosoph, tauscht er sich unter der Gesprächsleitung von Maria Kaluza aus. In diesem Trialog ohne Scheuklappen suchen sie Verwandtschaften und stellen die Unterschiede fest.

Galsan Tschinag

Galsan Tschinag, geboren 1943 in der Westmongolei, ist Stammesoberhaupt der turksprachigen Tuwa. Er studierte Germanistik in Leipzig und schreibt viele seiner Werke auf Deutsch. Er lebt in Ulaanbaatar und verbringt die restlichen Monate abwechselnd als Nomade in seiner Sippe und auf Lesereisen.

Maria Kaluza

Maria Kaluza (*1954) organisiert Veranstaltungen zum Dialog der Kulturen und zu interreligiösen Diskursen und leitet eine Forschungsgruppe schamanisch arbeitender Frauen in Deutschland. Seit 2003 pflegt sie eine enge Zusammenarbeit mit Galsan Tschinag.

Klaus Kornwachs

Klaus Kornwachs (*1947) ist nach einem Studium der Physik, Mathematik und Philosophie seit 1992 u. a. Professor für Technikphilosophie an der Universität Cottbus. Seine Forschungsinteressen liegen in der wissenschaftstheoretischen Analyse der Technik sowie im Verhältnis von Kultur und Technik.

Dieses Buch gibt es in folgenden Ausgaben: Taschenbuch, E-Book (EPUB) – Ihre Ausgabe, E-Book (Apple-Geräte), E-Book (Kindle)

Mehr Informationen, Pressestimmen und Dokumente finden Sie auch im Anhang.

Galsan Tschinag

Der singende Fels – Schamanismus, Heilkunde, Wissenschaft

Ein Gespräch mit Klaus Kornwachs und Maria Kaluza

Herausgegeben von Maria Kaluza

E-Book-Ausgabe

Unionsverlag

HINWEIS: Ihr Lesegerät arbeitet einer veralteten Software (MOBI). Die Darstellung dieses E-Books ist vermutlich an gewissen Stellen unvollkommen. Der Text des Buches ist davon nicht betroffen.

Impressum

Die erste Ausgabe dieses Werks im Unionsverlag erschien am 23.2.2009

Alle Rechte vorbehalten

Umschlaggestaltung: Martina Heuer

ISBN 978-3-293-30347-8

Diese E-Book-Ausgabe ist optimiert für EPUB-Lesegeräte

Produziert mit der Software transpect (le-tex, Leipzig)

Version vom 23.01.2019, 01:09h

Transpect-Version: ()

DRM Information: Der Unionsverlag liefert alle E-Books mit Wasserzeichen aus, also ohne harten Kopierschutz. Damit möchten wir Ihnen das Lesen erleichtern. Es kann sein, dass der Händler, von dem Sie dieses E-Book erworben haben, es nachträglich mit hartem Kopierschutz versehen hat.

Bitte beachten Sie die Urheberrechte. Dadurch ermöglichen Sie den Autoren, Bücher zu schreiben, und den Verlagen, Bücher zu verlegen.

www.unionsverlag.com

mail@unionsverlag.ch

E-Book Service: ebook@unionsverlag.ch

Unsere Angebote für Sie

Allzeit-Lese-Garantie

Falls Sie ein E-Book aus dem Unionsverlag gekauft haben und nicht mehr in der Lage sind, es zu lesen, ersetzen wir es Ihnen. Dies kann zum Beispiel geschehen, wenn Ihr E-Book-Shop schließt, wenn Sie von einem Anbieter zu einem anderen wechseln oder wenn Sie Ihr Lesegerät wechseln.

Bonus-Dokumente

Viele unserer E-Books enthalten zusätzliche informative Dokumente: Interviews mit den Autorinnen und Autoren, Artikel und Materialien. Dieses Bonus-Material wird laufend ergänzt und erweitert.

Regelmässig erneuert, verbessert, aktualisiert

Durch die datenbankgestütze Produktionweise werden unsere E-Books regelmäßig aktualisiert. Satzfehler (kommen leider vor) werden behoben, die Information zu Autor und Werk wird nachgeführt, Bonus-Dokumente werden erweitert, neue Lesegeräte werden unterstützt. Falls Ihr E-Book-Shop keine Möglichkeit anbietet, Ihr gekauftes E-Book zu aktualisieren, liefern wir es Ihnen direkt.

Wir machen das Beste aus Ihrem Lesegerät

Wir versuchen, das Bestmögliche aus Ihrem Lesegerät oder Ihrer Lese-App herauszuholen. Darum stellen wir jedes E-Book in drei optimierten Ausgaben her:

Modernste Produktionstechnik kombiniert mit klassischer Sorgfalt

E-Books aus dem Unionsverlag werden mit Sorgfalt gestaltet und lebenslang weiter gepflegt. Wir geben uns Mühe, klassisches herstellerisches Handwerk mit modernsten Mitteln der digitalen Produktion zu verbinden.

Wir bitten um Ihre Mithilfe

Machen Sie Vorschläge, was wir verbessern können. Bitte melden Sie uns Satzfehler, Unschönheiten, Ärgernisse. Gerne bedanken wir uns mit einer kostenlosen e-Story Ihrer Wahl.

Informationen dazu auf der E-Book-Startseite des Unionsverlags

Einleitung

Ich will

Weil ich muss

Bei dir ankommen und

Mich mit dir zusammentun

Damit ich

Um das mehr bin

Was du bist

Und du

Um das mehr bist

Was ich bin1

Galsan Tschinag

Am Anfang stand ein Traum, der mich geträumt hat. Der Traum, eine Brücke zu bauen zwischen Ost und West, der Nomaden- und der Fortschrittswelt, dem Schamanentum und der Wissenschaft. Eine Brücke durch Zeit und Raum, gangbar für beide Kulturen, eine jede behaust in der ihr eigenen Welt mit ihren Denk- und Lebensvorstellungen.

Ich fragte mich, sind schamanische Spiritualität und Heilweise dialogfähig mit moderner Wissenschaft, schließen sich Wissenschaft und Spiritualität aus, oder sind es einander ergänzende Zugänge zur Welt, fähig, sich gegenseitig zu befruchten? Wie wird der Mensch gesehen in der jeweiligen Kultur, Gesundheit und Krankheit, Glück und Tod?

In Galsan Tschinag, Häuptling der Tuwa, Schamane und Dichter, und Klaus Kornwachs, Philosoph und Physiker, habe ich zwei Gesprächspartner gefunden, die sich einlassen konnten auf eine tief gehende Begegnung. An jeweils zwei Klausurtagen im Mai und Oktober 2006 führten wir mehr als fünfundzwanzig Stunden Gespräche über Grundfragen der Menschen, erlebten Resonanzen zwischen der Erfahrungs- und der Wissenschaftswelt.

Eine Begegnung trägt in sich die Chance, mehr zu werden um das, was der jeweils andere mit sich bringt. Oder wie Galsan Tschinag sagt: »Man erweitert seine Heimat und vermehrt seine Verwandtschaft. Zunächst sucht man nach Ähnlichkeiten, stellt die Unterschiede fest. Nach einer Weile reicht der Altai bis ins Allgäu, ich weiß nicht mehr, wo Asien aufhört und Europa anfängt. Ich denke vielmehr immer an ein Eurasien. Das ist ja ein einheitlicher Erdteil in sich. Alle Pflanzen, die wir haben, wachsen auch hier. Und so bin ich selbst eine menschliche Pflanze und komme hierher mit den Freuden und Sorgen meines Volkes, mit den Träumen meiner Vorfahren und meiner Nachkommen. Also habt ihr nicht nur mich, Galsan Tschinag, jetzt als Gast aufgenommen, ihr habt vielmehr auch meine Weltecke, den asiatischen, den östlichen Teil Eurasiens, und mein Volk, unsere Vergangenheit, unsere Schwächen, unsere Stärken, unsere Sorgen, Freuden, alles, alles aufgenommen. Das muss man erst einmal verdauen. Man kommt als Gast nicht nur selbst an, man kommt auch mit seinen Problemen, seiner Geschichte an.«

Ein Dialog galt in der abendländischen Philosophie schon immer als ein mögliches Mittel, um sich in guter sokratischer Tradition die Grenzen des eigenen Wissens aufzuzeigen und gerade dadurch zu einer Erweiterung der eigenen Erkenntnisse zu kommen. Ein gelungener Dialog basiert nicht nur auf dem geistigen Zusammenklang der Beteiligten, sondern auch auf der Atmosphäre freundschaftlicher Harmonie. Hier ist es ein Trialog geworden. Die Gespräche waren getragen von gegenseitigem Respekt, vom Einander-Zuhören, aber auch von einer herzlichen Heiterkeit. Es gab überraschende Übereinstimmungen, manches auch, bei dem die unterschiedliche Sichtweise stehen bleiben konnte. Das Eigene wurde deutlicher sichtbar durch den Blick des jeweils anderen.

Galsans Erkenntnis: »Alle Zeiten treffen sich im Jetzt und alle Orte im Hier. Und so gesehen, schwindet jeglicher Gegensatz von selbst, und dort, wo dieses geschieht, öffnen sich die menschlichen Sinne den Zuströmungen des Daseins wohl am weitesten.«

Maria Kaluza, Januar 2009

Vom Werden eines Schamanen

GALSAN TSCHINAG: Schamane wird man nicht, das ist man. Das ist die eine Seite der Wahrheit. Die andere ist: Der Schamane wird aufgebaut. Es geht ja um ein besonderes Talent, um die Fähigkeit, mehr hören, mehr sehen, mehr wahrnehmen zu können als andere. Das ist in meiner Weltecke eine kostbare Gabe. Hierzulande gibt es geniale Menschen mit allen möglichen Fähigkeiten. Aber weil die Wissenschaft davor steht und die Paragrafen, haben die Menschen Angst, ihre Fähigkeiten zu zeigen, sie zu leben. Sie sind scheu oder schämen sich. Sie befürchten, in die Psychiatrie gesteckt zu werden. Deshalb verstecken sich viele Menschen mit ihren besonderen Fähigkeiten.

Bei uns achten die Leute darauf, wenn sich der erste Wahnsinn gelegt hat, welche Aussagen vom Schamanen, der Schamanin kommen. Wenn so etwas auftaucht, Hellsehen, Vorausschau, Gedankenübertragung, das wird bewusst gelebt, das ist kein Grund, sich zu schämen, sondern ein Grund, sich zu freuen. Vielleicht beginnt damit etwas Großes, etwas Geniales. Alle Menschen nehmen daran Anteil. Und fangen an, diesen Menschen aufzubauen, ihm Selbstsicherheit zu geben, der- oder diejenige soll seine/ihre Fähigkeiten weiterentwickeln. Jeder Schamane, jede Schamanin, jeder Khan (König) ist auch des Volkes gemeinsames Werk, alle werden aufgebaut, bestärkt in ihren Fähigkeiten. Die anfänglichen Quoten, dass man Zutreffendes aussagt oder vorhersagt, sind zum Verzweifeln niedrig. Ein junger Schamane macht zehn Aussagen, fünf sind falsch, fünf sind richtig. Aber die nomadische Gesellschaft ist eine sanfte, gutmütige Gesellschaft. Die nicht getroffenen Aussagen werden einfach weggeschickt, vergessen, der ist ja noch jung, der muss ja erst werden. Die wenigen zutreffenden Aussagen werden weitererzählt, groß propagiert, es wird Werbung gemacht. (Lacht) Dadurch kommen immer neue Erwachsene, und das sind die künftigen Kunden. Mit jedem neuen Kunden wird man sicherer. Man bekommt Festigkeit unter den Füßen, man bekommt Gewissheit in den Fingern, und man bekommt Klarheit im Kopf.

Und dann kommt noch hinzu: Auch beim Schamanen ist ein Teil Begabung, der Rest ist harte Arbeit, Bildung, Ausbildung, Lernen und nochmals Lernen. Ich bin mit etwa vier bis fünf Jahren schon in die Lehre gekommen. Die erste Ausbildungsstunde – schrecklich.

Die Schamanin2 hat erkannt, der Junge ist wach, der kann es aufnehmen. Deswegen hat sie sich mit mir abgequält und ich mich mit ihr. Zum Beispiel: In der ersten Stunde hatte ich einen Felsen anzusingen, musste einen hohen dunklen Felsen ansingen. Die Schamanin hat mir zwei Zeilen gesagt: »Du sollst so anfangen. Singe ihn an und sag mir dann, was der Fels zu dir sagt.«

Ich singe und singe … Nichts – tauber, toter Fels. Ich war auch überzeugt davon, dass der Fels mir nichts sagen würde. Was kann so ein tauber toter Fels mir sagen? Also war ich selbst nicht überzeugt. Dann wiederholten sich diese Stunden Tag für Tag. Jeden Tag dasselbe, bis zur Heiserkeit. Blasendruck, Darmdruck. Nein, nein, die lässt mich nicht gehen, lässt mich stehen, bei Hitze, bei Wind. Alle anderen Kinder spielen, spielen, ach wie schön. Ich möchte auch wegrennen. Aber die sitzt da und gerbt Felle und näht Sachen, kocht dies und jenes. Und ich soll wieder zum Felsen hin singen und wieder, weiter, weiter … Irgendwann ist die Grenze erreicht, dass ich anfange, so ein klein bisschen wahnsinnig zu werden, und dann höre ich plötzlich: Der Fels spricht doch. Aber das war nicht der Fels, den ich zu sehen und zu kennen geglaubt habe. Das war ein Fels in mir. In mir hat etwas gesprochen, ich habe in mir also den Felsen gesehen und ihn gespürt. Und dann wusste ich und weiß es seitdem: Alles ist in uns …

Mit jedem Patienten bekommt man mehr Wärme und Sanftmut in der Seele. Man verliebt sich in das Leben, in das Universum, in jeden Menschen, in jeden Patienten ein wenig. Ja, als Heiler muss man sich in jeden seiner Patienten ein bisschen verlieben. In jedem Mann einen Bruder, vielleicht in einem alten Mann einen Vater, in einem jüngeren Mann einen Sohn und in einer jüngeren Frau eine Tochter, in einer älteren Frau eine Mutter sehen. Wenn das also geschieht, dann ist man auf einem richtigen Wege. Ich werde immer besser. Das geschieht sogar innerhalb eines Seminars. Wenn ich die ersten drei Patienten weich geknetet habe, spüre ich in den Fingern die Gewissheit mehr als vorher. Von Patient zu Patient werde ich besser, von Erfolg zu Erfolg. Aber auch von Niederlage zu Niederlage. Jede Niederlage, jeder Patient, der sich gegen mich gewehrt, der blockiert hat und der mir eine Schlappe geschenkt hat, ist eine gute Lehre. Gemeint ist die schamanische Lehrmeisterin

So wie Patient und Arzt einander beeinflussen, so helfen sich auch Heiler und Patient. Aber der Patient hilft dem Heiler genauso. Wenn der Patient dem Heiler entgegenkommt und ihn annimmt, dann geschieht Heilung sehr schnell. Ich baue an dem gesundenden Patienten auf, und der Patient baut am Heiler genauso auf. Das ist gegenseitig. So wird der Schamane aufgebaut. Ich bin ja ein Ergebnis von vielen Jahren.

KLAUS KORNWACHS: Der Schamane ruft seine zehntausend Geister … Sind das deine Helfer?

GT: Ich bin der Sekretär der guten Geister, ich bin der Geisterdompteur. Ich bin der Schlafraum eines großen Heeres von Geistern, ich muss sie nur wecken. Ich unterhalte sie, und sie unterhalten mich. Ich sage ja, alles ist beseelt, begeistet, die ganze Natur ist begeistet. Ich verbünde mich mit den Kräften der Natur. Ich fühle mich als Teil, als Splitter des Universums, ich bin nicht getrennt. Wie ich in einem Gedicht sagte: Wenn ich Stein bin, bin ich einfach Stein, ich ruhe. Wenn ich durch die Steppe gehe, bin ich Gras, ich wachse, raschle, verdorre. Gehe ich im Wasser, dann fließe ich und verstehe die Sprache des Wassers. Alles hat seinen eigenen Geist, es gibt zum Beispiel gute und böse Steine. Manche Steine wollen in Ruhe gelassen werden. Das ergibt in heutigen Zeiten einen Doppelsinn, Uran ist ja ein Gestein, das man besser nicht mit sich herumträgt. Wenn ich mich vollkommen mit der Natur vereine, dann lege ich die Person Galsan weg, ich bin dann einfach Stein, ich habe keine andere Aufgabe. Wenn man diese Fähigkeit erreicht hat, steht einem die Natur zur Verfügung, steht einem bei, wenn man sie ruft. Ich weiß auch, ich bin vom Himmel geliebt, er steht hinter mir. Ich kann ihn jederzeit herbeibitten, herbeibeschwören, und er ist da. Die Gebete geben mir selbst Festigkeit.

Trance, Gesang, Widerstand

KK: Welche Technik benutzt du, um dieses Einssein mit allem zu erreichen? Ist das eine Art Meditation, ein Leerwerden, wie man es aus dem Buddhismus kennt?

GT: Die Schamanen machen das nicht, sie haben eine andere Technik. Aber die Schamanen können sich sehr schnell in die Lage der anderen versetzen. Sie heben ab, sie fahren aus sich heraus, gehen in Trance. Wenn man das als junger Mensch einigermaßen geübt und einige Male gut gekonnt hat, dann gelingt es einem immer leichter. Die ersten Male sind die schwierigsten. Ich habe mich mit Kräutern vollgeraucht, ich musste mich mit Gewalt verdummen, mich vergessen.

KK: Was ist Trance in diesem Verständnis? Ein Rauschzustand? Ein veränderter Bewusstseinszustand?

GT: Das ist ein Rausch, ja, ich berausche mich an meinem eigenen Gesang, an der eigenen Weisheit. Gesang, das bedeutet ja, Texte, Verse aus dem Stegreif zu singen. Man erfindet auch eine Weise, eine Melodie. Der Schamane ist immer gleichzeitig ein Dichter und Komponist, der seine Musik sofort realisiert. Welche Melodie ich mir wähle, das ist Spinnerei. Der Schamane versteht schon etwas vom Improvisieren. (Singt) Beliebig lang halten … Und wenn mir nichts einfällt, einfach wiederholen: Lei lei lei tralalala – frei gewählt.

KK: Wenn ich lange alleine bin, dann stelle ich plötzlich fest, dass ich zuweilen singe. Eine Melodie, die nicht aus meinem Repertoire kommt.

GT: Die Melodie hat einen gefunden.

KK: Eine völlig neue Melodie, und das für mich Verblüffende: Ich singe auch Silben und Worte dazu, die ich aber nicht verstehe. Ich kann auch nicht sagen, aus welcher Sprache ich singe und ob das überhaupt eine Sprache ist.

GT: Da wärst du ja auf dem richtigen Weg zum Schamanen. (Lacht) Die Melodien fliegen auf einen zu – genau so ist das. Man ertappt sich bei irgendeiner unverständlichen Melodie. Woher ist sie gekommen? Aus Brasilien oder aus Nepal, zu einem irgendwie hereingeflogen. (Singt) Und das passt sich meistens der Arbeit an, die man macht. Wenn ich Holz hacke (Singt) … Es ist auf dem Wege, sich zu einer Melodie zu entwickeln. (Singt) Das kann auch der Name von einem jungen Weib sein, das man irgendwo auf dem Bahnhof getroffen hat, wie man ihr den Koffer getragen und alles Gute gewünscht hat. Wie heißt das Mädelchen? (Singt)

Ja, man ertappt sich, und man wundert sich, aber keine Angst, bitte, wenn die Melodie einmal da gewesen ist, kommt sie immer wieder. Schau, alles hat seinen Schlüssel, sein Lied, Steine sind eingefrorener Gesang, sie singen dir, wenn du sie belebst. Stein ist mein Gefährte, der mit mir redet. Alles hat seinen Gesang, die Gräser, die Bäume, wenn eine Melodie zu dir kommt, singst du den Gesang des Lebens mit. Das ist ja das Schamanische: Alles ist eine Einheit, nichts wird getrennt. Alles ist Teil des Runden, Ganzen, der alles beseelenden Lebenskraft. Ich kann auch sagen, ein Schamane muss an allen Seiten brennen, nicht nur an zwei Enden, die Dochte gehen durch mich hindurch. Mein Feuer entzündet sich an allem und wird von allem genährt.

Gesang ist für mich auch der Klang, die Sprache der Seele. Ich schwinge mich ein in den Klang der Seele eines Patienten. Jeder Mensch ist auch Klang, Ton im Universum. Wenn er seinen Ton verloren, verändert hat, nicht mehr mitschwingt, wird er krank. Ich greife nach seinen Innensaiten, um ihn wieder »einzustimmen«, modern könnte ich auch sagen, um seine Resonanzen zu beeinflussen. Eure Sprache hat sich von dieser Weisheit noch etwas bewahrt: Dein Ton gefällt mir nicht, das gehört zum guten Ton, der Ton macht die Musik, bei jedem Menschen den richtigen Ton anschlagen.

KK: Wir sagen ja auch: Der hat aber eine schlechte Schwingung, bad vibrations.

GT: So gesehen, kann ich keinem Menschen etwas geben, was er selbst nicht hat. Ich bin der Auslöser, der Sonnenstrahl, der in dich hineindringt. Jeder Mensch ist auch Schamane, kann Himmel und Erde verbinden, er muss sich wieder erinnern. Ich gehe in deine dunklen Tiefen und zünde das Licht an. Dann gehen wir gemeinsam ein Stück, denn wir sind vereinigt. Wenn uns die Heilung gelingt, ist das eine ungeheure Verdichtung, Konzentration. Man könnte auch westlich sagen: Es ist uns eine Art Orgasmus auf geistiger Ebene gelungen.

MARIA KALUZA: Oder eine Einschwingung auf den Klang des Universums, den Urklang. In unserer Bezeichnung Person ist davon noch etwas enthalten: per sonare – hindurchtönen. Wenn ich keine Dissonanz mehr bin im Weltenklang, wenn ich meinen Ton wiedergefunden habe, fühle ich mich gesund.

KK: Wir haben öfter über den Klang gesprochen. Seit vielen Jahren beschäftigt mich die Frage: Was ist eigentlich Musik? Ist das eine Sprache der Gefühle, hat sie wenig, zumindest im westlichen Verstehen, mit Rationalität zu tun? Warum ist Musik eigentlich für jeden Menschen, ob als Zuhörer oder im Spielen, in jeder Kultur von solcher Bedeutung? Fast jeder Mensch macht Musik, auch wenn er nur unbewusst singt.

Ich denke, das ist eine zweite Ebene, die dieser sprachlichen, dieser mathematischen, dieser wissenschaftlichen Rationalität, sogar der Alltagsrationalität völlig entzogen ist. Trotzdem leben wir ganz selbstverständlich damit.

Fluch und gute Wünsche

KK: Welchen Einfluss haben meine Gedanken auf meine Wirkfähigkeit in der Welt?

GT: Sie sind die Spur, die du deinen Worten und Taten vorausschickst. Oder nimm die guten Wünsche: Hunderttausende notleidende Menschen haben bewiesen, dass ihnen gute Wünsche helfen.

KK: Ebenso wie ein Fluch wirken kann?

GT: Genau, wie ich nur immer wieder sagen kann: Mir ist von meiner Schamanenmutter streng verboten, dass ich jemals jemanden verfluche. Die Meisterin hat es so gesagt: Dein Fluch wird treffen. Das ist ein Pfeil, der fliegt und sucht wie ein Bumerang. Er trifft, fällt aber nicht hin und bleibt liegen. Er fliegt so lange weiter und bleibt auf der Suche, bis er dich trifft. Jeder Fluch findet am Ende zum Ausgangsort zurück. Schon deswegen sollte man nicht fluchen.

Aber es steckt noch ein anderer Gedanke mit drin: Die schlechten Gedanken machen mich schmutzig von innen heraus, sie verderben mich selbst. Also gar nicht erst die schlechten Gedanken in mich einlassen, sondern gut denken, hell und weich denken, das macht mich von innen heraus edler, heller, weicher, wärmer.

KK: Kommen die guten Wünsche auch zum Ausgangsort zurück?

GT: Genau, das ist ja das Schöne, die guten Wünsche kommen auch zurück. Güte bringt Glück und Güte zurück, einen warmen, milden Schein in meine Seele. Bosheit bringt Bosheit zurück.

KK: Wenn die Gedanken eine solche Wirkkraft entfalten, gibt es denn auch Schamanen, die kranke Gesellschaften heilen können?

MK: Es war zu allen Zeiten auch die Aufgabe der Schamanen, kranke Gemeinschaften, Gesellschaften zu heilen. Sie suchten die Ursache des Ungleichgewichts. Häufig war ein Tabubruch die Grundursache, warum eine Gemeinschaft aus dem Gleichgewicht kam, krank geworden ist.

Durch das Wiedererstarken schamanischer Kräfte gibt es heute immer wieder Zeiten, in denen sich Menschen mit guten Kräften weltweit zusammenschließen, um Heilendes für die Erde oder für eine kranke Gemeinschaft zu erreichen. Die Schamanen bringen auf diese Art und Weise Heilendes in die Welt, nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern eben auch für kranke Gemeinschaften. Das ist auch meine Antriebskraft, an weltweiten Vernetzungen heilender Menschen zu arbeiten. Wenn wir die Kräfte besser bündeln, können wir besser heilen, ob es sich nun auf den Einzelnen bezieht oder auf die Weltgemeinschaft.

KK: Auch wenn vieles noch im Ungleichgewicht ist, meine ich trotzdem, haben wir einen Fortschritt gemacht. Ich denke, die Globalisierung bringt ja nicht nur Kapitalströme und eine Angleichung der Kulturen, sie bringt auch die Begegnung der Kulturen mit sich, und sie übermittelt auch ein Bewusstsein von bestimmten Wertevorstellungen, die fast auf der ganzen Welt als unstrittig angesehen werden.

Ich denke, dass sich im Weltbewusstsein schon etwas verändert hat. Wir sind uns in den letzten fünfzig Jahren der Begrenztheit unserer Welt, ihrer Ressourcen und unseres Wirtschaftens klarer geworden – die Nationalökonomien lösen sich auf in eine Weltbinnenwirtschaft. Diese zwingt uns, nochmals neu nachzudenken. Da gebe ich die Hoffnung nicht auf.

MK: Die australischen Ureinwohner, die Schamanen der Traumzeit, waren der Meinung, wir erschaffen die Welt jeden Tag. Wenn uns der kollektive Traum nicht gefällt, müssen wir lernen, anders zu träumen und uns träumend eine andere Wirklichkeit erschaffen.

GT: Das sage ich doch auch: Die Welt wird jeden Tag neu erschaffen, und wir stehen dem Schöpfer bei …

Jeden Tag und jedes Jahr

Wird die Welt neu erschaffen

Wer seine fünf Sinne zusammenhat

Erkennt dies und weiß

Ehrfürchtig zu leben

Angesichts der andauernden

Schöpfung

Und wer seinen sechsten Sinn

Noch wach hat

Steht dem Tag und dem Jahr bei

Beteiligt sich an deren Schaffen

Zupft dieses zurecht

Fügt jenes hinzu

Die Welt ist ein gemeinsames

Fortlaufendes Werk .3

Schamanenkrankheit

GT: Bei Beethoven gibt es in den zehn Briefen an die Unsterbliche Geliebte eine sehr schöne Stelle: »Wenn die Sprache das, was ich ausdrücken will, nicht auszudrücken vermag, dann greife ich zur Musik. Was ist Wort, was ist Sprache?«4

Beethoven hatte ein sehr feines Gefühl für Sprache. Das berühmte Zitat: »Ich möchte dem Schicksal in den Rachen greifen. Ganz niederbeugen soll es mich gewiss nicht.« Als er dies niederschrieb, als Beginn des Heiligenstädter Testaments, da wollte er sich umbringen. Als er das Testament zu Ende geschrieben hatte, war der Druck raus, er wollte leben. Er war gerade zweiunddreißig. Aber er litt schon vier Jahre unter Taubheit. Mit achtundzwanzig hatte das schon angefangen. Eines der typischen schamanischen Leiden. Diese schamanischen Krankheiten stellen sich ja immer in den Weg. Einem Musiker wird das Gehör, einem Maler möglicherweise die Hand genommen. Oder er kann plötzlich die Hände nicht mehr bewegen. Dann kämpft dieser Maler, um mit dem Mund zu malen oder mit den Füßen. Das wäre auch schamanisch.

MK: Ich konnte nicht mehr lesen zwei Jahre lang nach einem schweren Unfall. Das war für mich von existenzieller Bedeutung. Am Ende der Genesungszeit habe ich einen Schnelllesekurs gemacht. Zunächst wollte ich mir beweisen, dass ich es wieder kann. Ich habe Camus’ Der Fremde in sechs Minuten gelesen und danach eine Prüfung abgelegt bis in alle Details. Aber im Grunde wollte ich über das hinausgehen, was ich vorher war und konnte. Es war ein Grundtraining, das mir später auch geholfen hat, große Zusammenhänge mit vielen Details im Ganzen aufzunehmen.

GT: Hawking5 heißt dieser Bursche, der zeitlebens im Bett liegt, nicht? Das ist bestimmt ein Schamane.

Ich bin entschieden gegen die naiv-bequeme Annahme, dass die Schamanenkunst eine Angelegenheit lediglich der Völker der vierten Welt wäre. Nein, sie ist eine allumfassende Erscheinung, die das ganze All angeht. Öffnet euer Gehör einige wenige Pulsschläge lang in Richtung meiner Muttersprache. Hamm ist Schamane auf Tuwa. Nun nenne ich immer das ganze Wort zuerst und übersetze dann lediglich den zweiten Teil: Hamm guschgasch (Sperling), hamm howagan (Schmetterling), hamm yjasch (Baum), hamm ot (Gras), hamm dasch (Stein), hamm dschyldys (Stern), hamm aaryg (Krankheit), hamm dschajaan (Schicksal) … Ihr seht: Nicht nur die hellbehäuteten Wohlstandseuropäer, sondern auch Schmetterlinge, Vögel, Bäume, Gräser, Steine, Sterne, sogar Krankheit und Schicksal können schamanisch veranlagt sein.

Warum sollten da die Nachkommen der schamanischen Germanen gefeit oder taubstummblind vor einer natürlichen Gabe aus dem Urkern des Universums heraus dastehen?

KK: Stephen Hawking, ja. Er liegt aber nicht im Bett, er ist im Rollstuhl und steuert mit der Stimme und ganz kleinen Muskelbewegungen seinen Rollstuhl und seinen Sprachcomputer. Er kann auch nicht mehr sprechen. Aber er gibt Interviews und arbeitet unermüdlich weiter.

Er war ein mathematisches Genie, schon bevor er krank wurde. Eine Aufgabe, wofür ein normaler Student zwei Wochen gebraucht hätte, hat er sich nur kurz angeschaut und die Lösung hingeschrieben, ohne Zwischenrechnung. Mit einundzwanzig Jahren hat er diese Krankheit bekommen. Er wusste, man kann es ein bisschen aufhalten, aber es wird immer schlechter und schlechter. Er konzentriert alle Kräfte, um so viel wie möglich von seinen Ideen in die Welt zu bringen.

Nach dem, was du sagst, entwickelt sich der Schamane an diesem Widerstand. An diesen Blockaden, an dem, was ihm nicht in die Wiege, sondern in den Weg gelegt wird.

GT: Der Widerstand ist ja der Schleifstein. Da schleift der Schamane sich, dort wetzt er sich. Er reibt sich an diesem Stein, und er legt alle Teile von seinem Körper, von seinem Wesen, die er nicht braucht, ab. Dann bleibt nur die Schneide des Schamanen. Dass er auf seine innere Schneide kommt, geschärft wird in allen Sinnen, das ist der große Sinn.

KK: Und nur das zählt noch, alles andere ist nur Beiwerk und kann weggelassen werden …

GT: Also, ich hab ja meine ganze Haut verloren, in heißer Milch verbrüht.6Dieser Hautverlust ist auch symbolisch. Es muss ja die Elefantenhaut von jedem Menschen abgepellt werden. Bei mir geschah das wörtlich. Die erste Haut, die ich auf die Welt mitgebracht hatte, war weg, und dann ist die andere, wohl feinere Innenhaut nachgewachsen. Das war auch eine Prüfung für meine Seele, für meinen Geist. Ich hätte ja dadurch auch wahnsinnig oder einfach zerstört werden können. Aber ich bin geblieben, habe die Prüfung gut bestanden. Ein wenig sieht man die Narben immer noch; als ich noch zur Schule ging, war alles vernarbt. Aber die Narben verblassen, verschwinden zum Teil im Laufe des Lebens. Soll ich jetzt für jene grausame Prüfung dankbar sein? Ich weiß es nicht.

KK: Im Neuen Testament heißt es: »Zieht an den neuen Menschen.«7

MK: Diese Prüfungen verändern das Leben grundlegend, man ist nicht mehr derselbe Mensch. Vielleicht ist das gerade nötig, um ein anderes Bewusstsein zu bekommen.

GT: Nicht immer sind die Prüfungen lebensbedrohend. Jeder Mensch erlebt hin und wieder kleine heilsame Verluste. Heilsam, weil sie ihn aus der Selbstgewissheit, Selbstzufriedenheit aufwecken.

Dieser blöde Laptop, den ich liegen lassen habe, der mir dann flugs geklaut wurde. Er war voller schamanischer Texte, warum haben die sich nicht gemeldet, ein Alarmsignal gegeben? Meine blöden Steine, das alte Orakel, das ich in der anderen Tasche hatte, die haben gepennt. Als ich dummer alter Hund den teuren Laptop da stehen ließ – was haben die gemacht, warum geben die mir kein Zeichen? All die schamanischen Lieder, warum machten sie sich nicht bemerkbar? Nichts da, aber das ist eine Heilung gewesen für mich. Da habe ich begriffen, dass ich selbst in Deutschland, in meiner geistigen Heimat, so sicher nicht sein, so traumwandlerisch leben darf. Ab jetzt werde ich vorsichtiger mit mir umgehen. (Lacht)

Nach dem ersten Schreck ging es mir ja wunderbar. Ich hatte nur noch zwei Gepäckstücke. Eine Hand war frei, ich konnte Leuten wieder zuwinken. Vorher konnte ich nur Grimassen schneiden, weil die Hände des alten Esels vollbepackt waren.

Also aufwachen, nach neuen Horizonten, neuen Möglichkeiten forschen. Ankommen, fertig sein, das ist etwas Schreckliches. Das habe ich einmal erlebt, 1991, ein Jahr nach der Wende. 1991 habe ich erstmalig im Leben das große Geld gemacht. In einem Film mitgespielt, Günter Ederer vom ZDF hat über mich einen Film gedreht, Die Geister kehren zurück. Dann kamen die ersten Touristen ins Land. So bin ich in Kontakt gekommen mit Westdeutschland, auch da gab es kleine Geldsummen. Das waren alles Dollars. Als ich sie wechseln ließ, habe ich einen Schreck bekommen: einen Rucksack voller Geldscheine. Bis dahin habe ich nicht gewusst, dass ein einzelner Mensch so viel Geld haben könnte. Ich habe ganz lieblos den Rucksack ins unterste Fach eines Schrankes hineingestopft. Anstatt mich zu freuen, bin ich sehr traurig geworden und habe gedacht: Eigentlich brauche ich jetzt nichts mehr zu tun. Diese Scheine werden mir für das ganze Leben ausreichen. Natürlich war das falsch gedacht, die Inflation kam, und die Scheine waren nichts mehr wert.

Ich hatte aber schon vorher aus lauter Aberglauben das ganze Geld in meine Heimat getragen und verschenkt. Habe nur so viel behalten, dass ich weiterkämpfen konnte. Die Leute in meinem Heimatwinkel haben sich furchtbar gefreut, als ich mit meinem Koffer, gefüllt mit den größten Scheinen, kam. In der Kreissparkasse hatte ich angekündigt, ich bringe am Nachmittag um vier Uhr Geld vorbei. Das ist viel Geld, das muss gezählt werden. Zwei, drei Kasachen und zwei, drei Tuwa waren gerade auf der Bank. Der Kassenmensch wollte sie rausscheuchen: »Jetzt wird Geld gezählt. Galsan bringt Geld und schenkt es dem Kreis. Verlasst bitte den Raum.« Alle sind geblieben. Haben sich hingehockt und gefragt wie kleine Kinder: »Dürfen wir zuschauen?« – »Ja, ihr dürft zuschauen. Aber ihr dürft nicht reden. Stillhalten.« Das ist eine feierlich-komische Lebensstunde gewesen. Es gab ja keine Maschine, der Kassierer musste mit der Hand abzählen. Er hat sich immer wieder verzählt. Es hat einige Stunden gedauert, bis er damit fertig war. Aber als er mir dann eine Quittung gab, war ich wohl plötzlich ein Neuer im Bewusstsein der Menschen. Wer hatte je in den eigenen Kreis so viel Geld in bar gebracht? Die kleinen Sparkassen auf dem Land lieben Bargeld. Die Summen, wofür sie berechtigt sind, sind nicht so groß. Nun war ihre ganze Geldkiste vollgestopft mit den größten Scheinen. Damals hatten wir nur Hundert-Tugrik-Scheine. Heute haben wir Zwanzigtausender-Scheine.

Ich habe begriffen, wie gefährlich, wie lähmend es ist, wenn man glaubt, angekommen zu sein. Am Ende, weiter nichts mehr. Auch wenn man nur ein bisschen Raum hat, der Weg führt weiter. Dann ist es interessanter. Auch im Schamanischen ist man nie fertig, hat nie ausgelernt, es gibt immer neue Stufen.

KK: Carl Friedrich von Weizsäcker hat es mal so benannt: Man lebt eine Zeit lang auf einem Plateau, und dann bricht man seine Zelte ab und wandert weiter.8Das heißt natürlich auch, dass man ein Fachgebiet verlässt, wenigstens zeitweilig, zum Beispiel als Wissenschaftler, als Philosoph oder als Schriftsteller, und sich neuen Dingen zuwendet. Das heißt aber nicht, dass man alles im eigenen Fachgebiet gelöst hätte. Sondern man packt seinen Rucksack, seine Siebensachen und wandert auf ein anderes Plateau, um sich dort eine Weile niederzulassen. Ich denke, interessante Biografien von Menschen, die uns viel zu sagen haben über Lebenssinn, zeigen solche Wanderungen von Plateau zu Plateau. Die sind in ihrem Leben nie bloß »Schuster bei ihrem Leisten« geblieben. Da bleiben immer ungelöste Fragen zurück.

GT: Ein, zwei ungelöste Problemchen braucht der Mensch auch.