cover

Image

 

Duell auf offener Straße

 

Wenn sich Hunde an der Leine aggressiv verhalten

 

 

Nadin Matthews

Impressum

 

Copyright © 2011 by Cadmos Verlag, Schwarzenbek

Gestaltung und Satz der Originalausgabe: Ravenstein + Partner, Verden

Lektorat: Johanna Esser

E-Book-Konvertierung: Satzweiss.com Print Web Software GmbH

 

Coverfoto: Robertino Nikolic

Fotos im Innenteil: Robertino Nikolic, wenn nicht anders vermerkt

 

Deutsche Nationalbibliothek – CIP-Einheitsaufnahme

Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.ddb.de abrufbar.

 

Alle Rechte vorbehalten.

 

Abdruck oder Speicherung in elektronischen Medien nur nach vorheriger schriftlicher Genehmigung durch den Verlag.

 

ISBN: 978-3-8404-2011-5

eISBN: 978-3-8404-6035-7

 

Für Leo und Levi

 

In Erinnerung an Jeanny und Vivi

Inhalt

Vorwort

Das Problem und die Erklärung

Ein typischer Ablauf oder ein ganz normaler Abend?

Warum macht er das?

Wie erklärt man ein komplexes System?

Streiten ist wichtig!

Der Hund und die Faktoren für aggressives Verhalten

Genetik

Fehlende Sozialisation

Selbstbild

Frustration

Pubertät

Status

Sozialpartner

Sexualität

Territorium

Futter

Beute

Stress

Unsicherheit

Angst

Trauma

Krankheit

Umwelteinflüsse

Gelerntes

Der Mensch und die eigenen Anteile am aggressiven Verhalten

Anschaffungsgründe und Erwartungen des Menschen

Wenn Erwartungen sich nicht erfüllen

Reaktionen und Gefühle des Menschen

Auf wen trifft man in der Erziehungsberatung?

Werte und Normen: Was ist erwünscht und was nicht?

Das Lernverhalten und der Nutzen im Training

Klassische Konditionierung

Operante Konditionierung

Positive Verstärkung – Ein Verhalten soll häufiger auftreten

Positive Verstärkung in Bezug auf Aggression an der Leine

Positive Verstärkung in Bezug auf die Konfliktlösung

Einschränkungen und Gegenspieler der positiven Verstärkung

Negative Verstärkung – Ein Verhalten soll häufiger auftreten

Negative Verstärkung in Bezug auf das Problem

Negative Verstärkung in Bezug auf die Konfliktlösung

Einschränkungen und Gegenspieler der negativen Verstärkung

Positive Bestrafung – Ein Verhalten soll seltener auftreten

Positive Bestrafung in Bezug auf Aggression an der Leine

Positive Bestrafung in Bezug auf die Konfliktlösung

Bestrafung trägt jetzt neue Klamotten

Einschränkungen und Gegenspieler der positiven Bestrafung

Negative Bestrafung durch den Entzug eines angenehmen Reizes

Negative Bestrafung in Bezug auf Aggression an der Leine

Negative Bestrafung in Bezug auf die Konfliktlösung

Einschränkungen und Gegenspieler der negativen Bestrafung

Sinnvolle Kombination und Machbarkeit

Das Ende der Lerntheorie ist der Anfang der Beziehung

Die Beziehung und ihre Diagnose

Diagnostik und Selbstklärung

Erziehungsberatung kann nahegehen

Kommunikationsanalyse

Rollen oder ein festgefahrenes System

„Wer bist du denn?“ Lernen und Beziehung

Begabung und Rollenverständnis

Problemanalyse

Die Veränderung und die Herausforderung

Zielsetzung

Beziehungsveränderung

Übertragung der neuen Fähigkeiten auf die Leine

Stellvertreterkonflikte

Lösung des Rätsels im echten Leben

Schlusswort

Literaturverzeichnis

Die DVD zum Buch

Stichwortregister

Vorwort

8

Vorwort

 

Tja, da sitze ich nun. Es ist 9:45 Uhr und mein Buch ist eigentlich fertig. Was fehlt, ist das Vorwort. Ich habe schon mehrfach angesetzt, es zu schreiben. Mal lustig, mal ernst, mal wahnsinnig fachlich, dann wieder lustig. Weitergekommen bin ich nicht. Da schreibe ich das Buch in einem Rutsch durch, habe sogar schon die Bildauswahl getroffen, und nun das. Um 14:00 Uhr bin ich mit Freunden zum gemeinsamen Spaziergang verabredet. Sie haben einen neuen Hund und ich möchte ihnen nicht absagen müssen – schließlich bin ich neugierig.

Bevor wir Freunde wurden, waren die beiden meine Kunden und kamen mit ihrem einjährigen Podengo Portugueso Medio zu mir in die Erziehungsberatung. Den jungen Rüden namens Bolt hatten sie direkt aus dem portugiesischen Tierschutz, quasi als „Überraschungspaket“, übernommen. Und das war er auch.

Beschrieben war Bolt als verträglicher Hund, doch dem war leider nicht ganz so. Er rastete zuverlässig bei jedem ihm entgegenkommenden Hund an der Leine aus und seine umgelenkte Aggression traf das eine oder andere Mal auch den Oberschenkel seiner Besitzer. Wenn er den anderen Hund erreichen konnte, biss er ihn sofort. Die wenigen Freilaufversuche verliefen je-weils ähnlich ungünstig für den anderen Hund. In Bezug auf seine Artgenossen hatte er keine andere Verhaltensidee.

9

Die Beratung zog sich in Intervallen insgesamt über einen Zeitraum von einem Jahr hin – eine ziemlich lange Zeit. Es gab Verbesserungen, es gab Rückschritte, und am Ende konnte sich Bolt durch die Hilfe seiner Menschen stabil verändern. Mittlerweile läuft er ruhig an anderen Hunden vorbei und kann auch im Freilauf adäquat kommunizieren. Eigentlich ein guter Moment, um endlich die gemeinsamen Spaziergänge zu genießen.

Doch je besser es mit Bolt lief, desto größer wurde der Wunsch seiner Besitzer nach einem zweiten Hund. Ein häufiger Effekt bei Menschen. Als wir mal wieder darüber sprachen, empfahl ich ihnen eine ältere, ruhige und souveräne Hündin, an der sich Bolt orientieren kann und die selbst nur wenige Schwierigkeiten macht. Ich bot mich an, ihnen bei der Auswahl zu helfen, schlug sogar die eine oder andere zu vermittelnde Hündin vor. Aber es tat sich nichts.

Auf unserem letzten gemeinsamen Spaziergang, wir waren bereits zwei Stunden im Wald unterwegs, kam es dann ganz beiläufig zu folgendem Satz: „Wir schaffen es am Samstag wahrscheinlich nicht zum Osterfeuer, weil wir an dem Tag in Portugal sind.“ Als ich die beiden fragend ansah, fügten sie fast verlegen hinzu: „Wir schauen uns einen Hund an. Sie heißt Tita, ist ein Podengo Portugueso Medio, sechs Monate alt, sitzt dort im Tierheim und sieht genauso aus wie Bolt.“ Ich musste lächeln, fast lachen. Das ist genau das, weshalb ich Menschen so mag.

Ich weiß nicht, ob die beiden erwartet haben, dass ich ihnen daraufhin einen fachlichen Vortrag zum Thema „Sinnvolle Auswahl eines Zweithundes“ halte. Es war doch klar: Natürlich würden sie dorthin fliegen; natürlich würden sie die Hündin mitnehmen; natürlich würde es unendlich anstrengend mit ihr werden; natürlich würden sie diese Entscheidung das ein oder andere Mal verfluchen; natürlich würden sie die Kleine lieben und viele glückliche Momente gemeinsam erleben.

Menschen suchen sich Hunde nicht aus Vernunftgründen aus, sondern weil sie bestimmte Eigenschaften mit ihnen verbinden. Wären wir alle vernünftig, so hätten wir keine Hunde und wahrscheinlich auch keine Kinder, und das wäre schade. Wieso sollte ich darüber urteilen können, was richtig und was falsch ist? Weil ich Hundetrainerin bin? Dann hätte ich meine Aufgabe nicht verstanden. Das Leben ist zu bunt, als dass es sich berechnen ließe. Und gerade Entscheidungen, die nicht nachvollziehbar sind, kann ich gut verstehen.

Also werde ich mich als Freundin für die beiden freuen. Und ich werde sie als Beraterin bei der Erziehung unterstützen. Das ist mein Job und ich mag ihn.

Und deshalb kann ich mich nur bedanken. Für die Menschen, ihre Hunde und ihre Einzigartigkeit, die meine Arbeit bedeuten und mir ganz nebenher auch noch ein Vorwort liefern.

 

 

Nadin Matthews

Das Problem und die Erklärung

Image

11

Die Intensität, in der Bolt seine Aggression an der Leine zeigte, ist sicherlich eine Ausnahme. Das Problem an sich hingegen nicht. Neben jagdlichen Schwierigkeiten gehört das aggressive Verhalten an der Leine zu den häufigsten Gründen, eine Einzelberatung aufzusuchen. Leinenaggression lässt sich nicht auf das unerwünschte Bellen reduzieren. Es geht dabei um so viel mehr – für die Hunde und für die Menschen.