Tied To Hate

Tied To Hate

The Moretti Family 2

Mia Kingsley

Dark Romance

Inhalt

Tied To Hate (The Moretti Family 2)

Vorspiel

Kapitel 1

Kapitel 2

Kapitel 3

Kapitel 4

Kapitel 5

Kapitel 6

Kapitel 7

Kapitel 8

Kapitel 9

Kapitel 10

Kapitel 11

Über Mia Kingsley

Tied To Hate (The Moretti Family 2)

Zwei Jahre lang hat Wynter mich wieder und wieder abblitzen lassen. Wie soll ich da nicht misstrauisch werden, wenn sie plötzlich mit zu mir will? In mein Bett? Das Unterhaltsamste an der Situation ist allerdings, dass sie tatsächlich denkt, ich würde sie danach wieder gehen lassen

Nicht mit mir, Prinzessin!

Vorspiel

Die Musik hämmerte aus den Boxen, während ich missmutig in meinen Drink starrte, von dem ich noch nicht einen Schluck getrunken hatte. Eigentlich war ich auf der Suche nach kurzweiliger Unterhaltung gewesen, doch gerade hatte jeder Flirt einen schalen Beigeschmack gehabt. Vielleicht würde ich mich einfach nur betrinken.


Hoffentlich wies er mich nicht ab. Ich brauchte das. Ich brauchte ihn. Nur eine Nacht, an die ich mich für immer zurückerinnern würde. Bitte sag nicht Nein, Sage.


Fuck me. Wynter kam auf mich zu, so verdammt wunderschön wie immer. Ich sah mich um, ob ihre beste Freundin Bonnie irgendwo in der Nähe war. Wie es aussah, wollte die Prinzessin tatsächlich zu mir.


Bei jedem Schritt rutschte das enge schwarze Kleid meine Oberschenkel ein Stück weiter nach oben. Es war nicht mein erster Auftritt in High Heels, allerdings waren mir meine Bewegungen selten so unkoordiniert vorgekommen. Ich blieb dicht neben Sage stehen, legte meine Hand auf seinen Arm und nahm sein Glas.

Die großen Muskeln zuckten unter meinen Fingern und ich atmete tief ein, genoss seinen anziehenden Duft. Sage Moretti war der Inbegriff eines Fehlers – eines großen, gut gebauten und übermäßig tätowierten Fehlers. Ich war der Meinung, dass jede Frau in ihrem Leben mindestens einen Fehler machen musste.


Ihre Finger brannten wie Feuer auf meinem Arm. Zwei gottverdammte Jahre hatte ich versucht, sie in mein Bett zu bekommen, und das Höchste der Gefühle war eine gerümpfte Nase ihrerseits gewesen. Fasziniert sah ich zu, wie Wynter meinen Drink in einem Zug leerte. Ich konzentrierte mich bewusst auf ihr Gesicht, denn wenn ich sie zu lange in diesem Kleid ansah, würde ich sofort eine Latte bekommen, bevor ich sie hier mitten auf dem Tresen vor allen anderen fickte.

Sie drehte den Kopf zu mir, leckte sich über die Unterlippe und lächelte. Ihre warmen, goldfarbenen Augen funkelten. »Was muss ich tun, damit du mich mit zu dir nimmst und die ganze Nacht vögelst


Mein Herz raste und der Alkohol schlug Purzelbäume in meinem Magen. Gleichzeitig beruhigte er meine flatternden Nerven. Der Lärm des Klubs verschwand in den Hintergrund.

Sage schenkte mir sein Killerlächeln und ließ seinen Blick an mir herab wandern. »Ganz lieb Bitte sagen

Ich legte beide Hände auf seinen Oberschenkel, beugte mich zu ihm, sodass er in meinen Ausschnitt sehen konnte, und flüsterte dicht an seinem Ohr: »Bitte, Sage. Bitte