Details

Marek Hlasko


Marek Hlasko

Die Selbstdarstellung in der Autobiographie
1. Auflage

von: Blanka Braun

38,00 €

Verlag: DIPLOM.DE
Format: PDF
Veröffentl.: 29.10.2007
ISBN/EAN: 9783836606233
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 64

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Inhaltsangabe:Einleitung:
Seine kontroverse Lebensweise und rebellische Einstellung führten dazu, dass er noch zu seinen Lebzeiten zum lebenden Mythos wurde. Hauptfigur verschiedener Geschichten und Anekdoten überschatten nicht nur sein literarisches Schaffen sondern auch seine Persönlichkeit. Aus der heutigen Sicht fällt es schwer zu unterscheiden, welche Berichte über ihn als Fakten und welche als Erfindungen einzuordnen sind. Es gibt nur wenige Informationen, die als tatsächlich gelten können.:Marek Hlasko. Urodzony 14 stycznia 1934 roku w Warszawie. Wzrost ? 183 cm, wlosy blond, oczy niebieskie. Na prawym przedramieniu tatuaz.
Der einzige Sohn von Maciej und Maria (geb. Rosiak), gilt als einer der hervorragendsten polnischen Schriftsteller der Nachkriegszeit. Nachdem er die Schule frühzeitig abbricht, versucht Hlasko, u.a. als Hilfsfahrer und Fabrikarbeiter sich sein Lebensunterhalt zu verdienen.
Im Alter von 16 Jahren (1952) schreibt Hlasko seine erste Kurzgeschichte ?Sonata Marymoncka?. Zwei Jahre später wurde die Erzählung ?Baza Sokolowska? veröffentlicht, die auch in den Debütband ?Pierwszy krok w chmurach? (1956) den Einzug fand. Auf Grund der guten Aufnahme bei den Lesern bekam der Band zwischen 1956 und 1958 noch zwei weitere Auflagen. In der Zeit entstehen weitere Erzählungen (?Amor nie przyszedl dzis wieczorem?, ?Glód?, ?Zbieg?, ?Ósmy dzien tygodnia?), die in verschiedenen Literaturzeitschriften gedruckt werden. Zwischen 1955 und 1957 arbeitet Hlasko in der Redaktion der Zeitschrift ?Po Prostu?. Währendessen werden auf der Grundlage seiner Erzählungen auch einige Filme gedreht.
In Januar 1958 bekommt Hlasko den Verlegerpreis, der zum ersten Mal nach dem Krieg wieder verliehen wurde, für sein Debütband ?Pierwszy krok w chmurach?. In demselben Jahr (Februar) fliegt Hlasko auf die Einladung des Literaturinstituts nach Paris.
Schon im April 1958 erscheinen im Westen die Erzählungen ?Cmentarze? und ?Nastepny do raju?, für die der Autor mit den Literaturpreisen der Pariser Zeitschrift ?Kultura?, sowie der Londoner ?Wiadomosci? ausgezeichnet wurde.
In Polen wird Hlasko unterdessen von allen Seiten (Kritiker, Behörden) erst scharf angegriffen, bald jedoch auf Grund seiner Ausreise in den Westen zu »Unperson« erklärt. Die Situation zwischen den polnischen Behörden und Hlasko führt dazu, dass er sich noch 1958 entschließt in Berlin um Asyl zu bitten. Trotz seiner Bemühungen darf er nie wieder in Polen einreisen und sein Name sowie […]
Inhaltsangabe:Einleitung:
Seine kontroverse Lebensweise und rebellische Einstellung führten dazu, dass er noch zu seinen Lebzeiten zum lebenden Mythos wurde. Hauptfigur verschiedener Geschichten und Anekdoten überschatten nicht nur sein literarisches Schaffen sondern auch seine Persönlichkeit. Aus der heutigen Sicht fällt es schwer zu ...
Blanka Braun, M. A. , Magisterstudium in den Fächern: Slavistik, Osteuropäische Geschichte, Westslavische Philologie an der Universität zu Köln. Abschluss 2007. Derzeit als freiberufliche Dolmetscherin und Übersetzterin tätig.