Details

Kollektivität jenseits von Staat und Individuum


Kollektivität jenseits von Staat und Individuum

Das poststrukturalistische Konzept der antiindividualistischen Individualität als Vorbedingung autonomer Kollektivität
1. Auflage

von: Josef Muehlbauer

2,99 €

Verlag: Grin Verlag
Format: PDF
Veröffentl.: 01.10.2020
ISBN/EAN: 9783346259554
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 15

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Allgemeines und Theorien, Note: 1, Universität Wien (Politikwissenschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Die zentrale Frage, die in dieser Arbeit beantwortet wird, lautet: Wie lässt sich das Konzept der antiindividualistischen Individualität charakterisieren? Eine damit eng verbundene Frage wird ebenfalls angeschnitten: Welche Kritik impliziert die antiindividualistische Individualität an der Dichotomie zwischen Individuum und Staat?

Ganz im Sinne der Cultural Studies, versucht die Arbeit einerseits interdisziplinär feministische, anarchistische und poststrukturalistische Ansätze und Theorien aufzugreifen, andererseits versucht sie das Individuum kulturell, also im Sinne des „magischen Dreieck“ von Identität, Macht und Kultur zu erfassen. Mit dieser Herangehensweise soll der vom österreichischen Philosophen Gabriel Kuhn (2007) geprägten Begriff „antiindividualistische Individualität“ näher zu durchleuchtet werden.

Wie viel (moralische) Individualität und individuelle Persönlichkeit darf die Gesellschaft dem Einzelnen zugestehen? Wie viel Raum soll dem Einzelnen gewährt werden und wie weit soll oder muss der/ die Einzelne sich in der Gesellschaft entfalten? Sollen die Interessen der Gesellschaft über die Interessen des Individuums gestellt werden? Oder ganz einfach gefragt: wie ist das Verhältnis von Individuum und Gesellschaft zu verstehen und welche realpolitische Implikationen wirft dies mit sich? Diese und ähnliche Fragen beschäftigen die SozialwissenschaftlerInnen und PhilosophInnen spätestens seit der Antike,